COVID-19: Betrieb von Raumlufttechnischen Anlagen


Vorwort

Mit dieser kurzen Zusammenfassung der Informationen wollen wir Sie über den derzeitigen Kenntnisstand informieren und versuchen die Empfehlungen von verschiedenen Verbänden, Instituten und ähnlichen Einrichtungen zu vermitteln.

Die von uns verwendeten Informationen sind auf dem Stand von Anfang April 2020. Wir übernehmen keine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit, so wie in der Zwischenzeit erfolgten Änderungen.

Übertragung

Aktuell wird angenommen, dass die Übertragung der COVID-19-Viren überwiegend durch Tröpfcheninfektion erfolgt. Ziel muss es daher sein die Konzentration von Tröpfchen oder anderen Stoffen mit evtl. Anhaftungen von Viren auf ein Minimum zu reduzieren.

Grundsätzlich wird eine gute Durchlüftung von Räumen empfohlen. Das kann auch über eine Fensterlüftung erfolgen. Die Konzentration von Staubteilchen und Aerosolen kann aber auch durch eine ordnungsgemäß betriebene RLT-Anlage signifikant verringert werden.

Empfehlungen

  • Erhöhung der Luftzufuhr und der Abluft.
  • Verlängerung der Betriebszeiten (früher einschalten, später ausschalten).
  • Noch besser: 24 Stunden laufen lassen. Über Nacht oder an Tagen ohne Publikumsverkehr (z.B. Wochenende) evtl. mit reduzierter Luftwechselrate.
  • Je höher der Außenluftanteil um so besser. Umluftbetrieb möglichst komplett ausschalten.
  • Abluftanlagen von Toiletten rund um die Uhr in Betrieb halten. Eine fäkal-orale Übertragung soll durch den Unterdruck vermieden werden.

 

Sollten Sie zu diesem Thema noch Fragen haben, beraten wir Sie gerne.




<- Zurück zu: Büchele Lufttechnik
© Büchele Lufttechnik, 2020  | 
  Impressum  |  Datenschutz  |  Sitemap  |  Downloads